#1

Nutzt eure Umgebung (Deckungen) & Wie ihr Deckung richtig nutzt & Das Sichtsystem

in Neueinsteiger 17.06.2018 10:53
von Juergen_W64 • Feldwebel | 440 Beiträge

Ihr habt einen Panzer gewählt und das Gefecht hat begonnen. Jetzt müsst ihr nur noch lernen, wie man auf dem Schlachtfeld überlebt.

Kartografie-Experte: Lernt die Karten kennen

Am Anfang des Gefechts streiten sich eure Teamkameraden und eure Gegner um die Kontrolle der „heißen Gebiete“ der Karte – das sind die Bereiche, an denen die meisten Gefechte stattfinden. Wenn ihr euch den Aufbau einer jeden Karte und ihre heißen Gebiete einprägt, habt ihr den ersten Schritt abgeschlossen, um am Leben zu bleiben. Natürlich werdet ihr vielleicht die ersten Male abgeschossen, denn durch Ausprobieren lernt man die neuen Karten einfach am besten kennen.

Die Faustregel lautet: Jede Karte umfasst eine kleine Anzahl an bekannten heißen Gebieten. Und diese heißen Gebiete kann man leicht erkennen, selbst wenn man eine Karte noch nie zuvor gespielt hat. Gibt es einen Hügel oder ein höher gelegenes Gebiet? Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Kontrolle über ein derartiges Gebiet für die Kontrolle der ganzen Karte entscheidend ist. Alternativ kann man sich fragen: Gibt es enge Passagen oder Täler? In diesen Gebieten sammeln sich normalerweise die mittleren und schweren Panzer und beginnen eine Schießerei.

Man sollte auch Folgendes bedenken: Artillerie und Jagdpanzer suchen sich Orte mit Deckung oder einer höheren Lage, um von dieser Stelle aus zu feuern. Wenn ihr solche Fahrzeuge spielt, sucht euch diese Gebiete auf eurer Seite der Karte heraus und nutzt sie zu eurem Vorteil. Ansonsten solltet ihr diese Bereiche auf der Seite eures Gegners finden und ihn ausmerzen!

Versteckspiel: Nutzt die Deckung

Sobald ihr euch für eine Richtung entschieden habt, müsst ihr den sichersten und schnellsten Weg zu eurem Zielort kennen. Dafür ist ein Verständnis des richtigen Einsatzes der Deckung entscheidend, um euch vor dem Entdecken durch den Gegner und dem gegnerischen Beschuss zu schützen.

Jede Karte bietet eine Vielzahl von Orten, an denen ihr euren Panzer vor dem gegnerischen Beschuss verstecken könnt. Es spielt keine Rolle, ob es sich dabei um eine Gebäudewand, einen Bergabhang oder einen Felsen handelt: Ihr müsst lernen, euren Panzer hinter diesen Hindernissen zu positionieren, damit euch der Gegner nicht sieht und nicht auf euch schießt. Bedenkt außerdem stets, wo eurer Meinung nach die gegnerische Artillerie stehen könnte. Sorgt immer dafür, dass zwischen euch und der Artillerie eine hohe Mauer ist. Dies verhindert, dass der Gegner auf euch schießen kann.

Wenn ihr euch über die Karte bewegt, seht ihr wahrscheinlich niedrige Mauern und kleine Hügel. Hinter diesen Hindernissen kann man sich prima verstecken und dabei trotzdem darüber hinaus auf den Gegner feuern. Wenn man eine niedrige Deckung nutzt, kann man viele Schwachstellen des eigenen Panzers schützen und die Zugänglichkeit auf die weniger gut gepanzerten Bereiche des eigenen Panzers minimieren.

Unsichtbarer Panzervernichter: Verwendet Tarnung

Neben der Erkennung der heißen Bereiche und dem Schutz des eigenen Panzers müsst ihr lernen, wie ihr die Tarnung effektiv zu eurem Vorteil nutzt. Durch die Verwendung der Tarnung bleibt euer Panzer vor dem Gegner versteckt – und verschiedene Tarnelemente haben auch unterschiedliche Auswirkungen auf die Sichtbarkeit eures Panzers.

Sucht euch Büsche. Das ist in etwa die erste Lektion, was die Tarnung betrifft. Büsche verbergen euren Panzer, während ihr gleichzeitig auf euren Gegner feuern könnt. Wenn ihr euren Panzer in einem Busch abstellt, damit er euch verdeckt, ihr dabei den Gegner aber trotzdem noch sehen könnt, könnt ihr zumindest einmal auf ihn schießen, ehe er euch entdeckt.

Nutzt die Belaubung von Büschen und Bäumen zu eurem Vorteil. So könnt ihr euch über die Karte schleichen und das gegnerische Feuer vermeiden. Achtung: Sobald ihr euch bewegt oder feuert, zieht ihr höchstwahrscheinlich die Aufmerksamkeit gegnerischer Panzer auf euch. Daher wartet ein umsichtiger Panzerfahrer auf den richtigen Augenblick zum Losschlagen. Dann feuert er und schleicht sich an einen neuen Standort, ehe der Gegner das Feuer erwidern kann.

Denkt dabei immer daran, dass ein Panzer, der bewegungslos hinter einem Hindernis steht, auch vom Tarnfaktor profitiert! Wenn ihr euch in einem Nahkampf befindet, solltet ihr versuchen, vor dem Gegner in Deckung zu gehen und bewegungslos zu verharren. Nach einiger Zeit kann der Gegner euren Umriss nicht mehr durch das Hindernis erkennen. Zu diesem Zeitpunkt solltet ihr euch taktisch bewegen und einen Gegenangriff starten!

Sobald ihr wisst, wo und wann und wie ihr über das Schlachtfeld brausen könnt, seid ihr der Beherrschung des Panzerkampfs schon einen gewaltigen Schritt nähergekommen. Denkt daran, die einfachen Sichtlinien zu vermeiden, indem ihr euch hinter Hindernissen versteckt, während ihr an der Kontrolle der heißen Bereiche arbeitet. Verwendet beim Schießen niedrige Hindernisse zum Schutz. Nutzt Blattwerk und bleibt bei Bedarf stehen, damit ihr einen Tarnvorteil erhaltet. Die besten Kommandanten nutzen ihre Umgebung im Gefecht zu ihrem Vorteil!


Wie ihr Deckung richtig nutzt


Die Grundsätze

Hügel, Gebäude, Felsen und viele andere Deckungsobjekte befinden auf fast jedem Schlachtfeld in der Nähe eures Panzers. Die richtige Verwendung der zahlreich vorhandenen Deckungsmöglichkeiten ist eine extrem wichtige Fähigkeit, die neue Panzerfahrer erlernen müssen. Indem ihr die vorhandenen Deckungsobjekte so weit wie möglich ausnutzt, erhöht Ihr eure Überlebenschancen um ein Vielfaches. Wenn ihr euch hinter Hindernissen verschanzt, verkleinert ihr eure Panzersilhouette, wodurch Gegner euch schwerer entdecken können. Ihr seid dadurch auch vor Feindbeschuss geschützt. Wenn ihr alles richtig macht, hat der Gegner keine Chance, eure Schwachstellen anzuvisieren.

Ihr nutzt eure Deckung dann optimal, wenn ihr das Beschussrisiko für euren Panzer absenkt, euch aber gleichzeitig euer gesamtes Arsenal an Angriffsmöglichkeiten zur Verfügung steht. Die Art des Deckungskampfes wird durch die Stärken eures Panzers bestimmt. Unten findet ihr einige wirkungsvolle Vorschläge für den Deckungskampf.

Teilgedeckte Stellung

Mit dieser Stellung solltet ihr euch vertraut machen, da sie für fast alle Panzer sinnvoll ist, obwohl Panzer mit großem Geschützneigungswinkel und stark gepanzertem Turm am meisten davon profitieren. Wenn ein Panzer sich in teilgedeckter Stellung befindet, legt er an einer Position einen Stopp ein, in der nur die Kanone und der Turm hinter der Deckung sichtbar sind. In dieser Stellung ist ein Panzer sehr schwer zu treffen – seine dem Gegner zugewandte Angriffsfläche ist wesentlich kleiner und viele seiner Schwachstellen sind geschützt. Nur der Turm bleibt angreifbar, wobei es sich dabei allerdings oftmals um den am stärksten gepanzerten Teil eines Panzers handelt. Wenn ihr auf einen Panzer in dieser Stellung trefft, müsst ihr auf die Kommandantenluke an der Oberseite zielen oder eine günstigere Schussposition aufsuchen.
Das Ausrichten eures Panzers

Wenn ihr Deckungsobjekte nutzt, wie zum Beispiel ein Gebäude oder einen Felsen, die zu hoch sind, um darüber hinweg zu schießen, gibt es andere Möglichkeiten, beim Kampf einen Vorteil zu erzielen. Das Ausrichten ist eine weitere nützliche Technik, um euch zu schützen.

Seitliches Entlangschrammen (Sidescraping) oder umgekehrtes Ausrichten.

Diese Taktik funktioniert recht gut bei Panzern mit breiten Ketten und noch besser bei Panzern mit vernünftiger Seitenpanzerung. Diese Methode wird dazu eingesetzt, euren Gegner dazu zu bringen. schlecht platzierte Schüsse auf eine Seite eures Panzers, die ihr bewusst als Angriffsfläche anbietet, abzugeben. Richtet euren Panzer entlang des Randes der Deckung aus und bewegt euch danach langsam rückwärts, wobei das Fahrzeug leicht angewinkelt sein sollte. Auf diese Weise werden die meisten auf euch abgefeuerten Geschosse von eurer angewinkelten Wanne abprallen bzw. die Panzerung nicht durchschlagen. Wenn ihr alles richtig macht, könnt ihr euch die Zeit nehmen, um euer Geschütz genau auf das Ziel auszurichten. Das Ziel dieser Taktik ist es, den üblichen Schadensabtausch zu vermeiden, indem man die gegnerischen Granaten wirkungslos verpuffen lässt. Dieser Ansatz ist von eurem Panzer abhängig und erfordert ein wenig Übung, bis man ihn meistert. Behaltet darüber hinaus im Hinterkopf, dass ihr anfällig für Artilleriebeschuss seid. Während ihr nachladet, solltet ihr euch eng an eure Deckung schmiegen.

„Kuckuck!“

Diese Kampfmethode, bei der ihr aus einer gedeckten Stellung heraus kämpft, kann sich als extrem risikoreich erweisen. Wenn ihr euch zum falschen Zeitpunkt hervorwagt, könnt ihr aufgespürt werden und seid dann ein leichtes Ziel. Diese Taktik eignet sich am besten für leichte Panzer, die schneller beschleunigen können. Sie kann aber in der richtigen Situation von jedem beliebigen Panzer verwendet werden. Bei dieser Methode geht es darum, kurz die Deckung zu verlassen, einen Schuss abzufeuern und sich dann so schnell wie möglich wieder hinter die Deckung zurückzuziehen. Am besten nutzt ihr diese Methode, um auf gegnerische Panzer zu feuern, wenn sie gerade nachladen oder anderweitig beschäftigt sind (zum Beispiel Beschuss seitens eurer Teamkameraden). Wenn ihr wisst, wie lange das Nachladen bei eurem und anderen Panzern dauert, kann dies eine große Hilfe sein, um euer Timing für das Verlassen der Deckung zu optimieren.
Andere Verwendungsmöglichkeiten für Deckungsobjekte

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Gegner aus einer gedeckten Position heraus aufzuklären.

Vollgedeckte Stellung

In dieser Position befindet sich das Fahrzeug komplett hinter der Deckung, aber von der Kommandantenluke aus könnt ihr nach wie vor die gegnerischen Stellungen beobachten. In dieser Stellung ist nur kurzzeitig die oberste Spitze eures Turms sichtbar, wenn ihr Gegner innerhalb eurer Reichweite aufklärt.

Aufklären im Nahbereich

Wenn der Gegner nah genug ist, ist es gar nicht nötig, euren Panzer einem Risiko auszusetzen. Bleibt in Deckung und klärt von dort aus den Gegner für eure Teamkameraden auf.


Das Sichtsystem


Das Aufklären eurer Gegner ist eine der Möglichkeiten, um bei World of Tanks: Xbox 360 Edition den Sieg zu erringen. Dabei müsst ihr unbedingt verstehen, dass ihr nicht immer alles sehen könnt, was sich auf dem Schlachtfeld ereignet. Die Fahrzeuge der Gegner werden nur dann auf dem Schlachtfeld und der Minimap angezeigt, wenn ihr oder einer eurer Verbündeten sie sichtet. Wenn dieser Sichtkontakt abreißt – wenn das gegnerische Fahrzeug beispielsweise hinter einen Hügel, ein Gebäude oder Bäume fährt – verschwinden dieses Fahrzeug und das entsprechende Symbol vom Schlachtfeld und der Minimap, bis dieses Fahrzeug wieder entdeckt wird. Das Verständnis der Wechselwirkungen der verschiedenen Erkennungssysteme gestattet euch ein tiefgreifendes Verständnis der Kartenwahrnehmung.

Aufklärungsweite

Je weiter ein Fahrzeug von euch entfernt ist, desto schwerer ist seine Entdeckung. Wenn ein Fahrzeug zu weit entfernt ist, könnt ihr es nicht einmal auf offenem Gelände entdecken (und damit auf dem Schlachtfeld und der Minimap enthüllen). Wenn sich der Radius eurer maximalen Aufklärungsweite (nicht zu verwechseln mit der Sichtweite, der maximalen Reichweite, in der Panzer und andere Objekte gerendert werden) nicht mit der Position eures Gegners überschneidet, bleibt dieser für euch völlig unsichtbar. Die maximale Aufklärungsweite wird durch Turm, Fertigkeiten der Besatzung und eure Ausrüstung bestimmt.

Deckung

Wenn sich ein Fahrzeug hinter Deckung versteckt (Büsche, Wände, Gebäude, Felsen, Hügel usw.) ist es schwerer zu entdecken – doch nicht unmöglich. Wenn sich ein Panzer hinter einem Busch versteckt und dieser Busch den Panzer vollständig verdeckt, dann ist dieser Panzer viel schwerer zu entdecken als ein Panzer auf freiem Feld. Ein Fahrzeug in Deckung und in weiter Entfernung ist sogar noch schwerer zu entdecken. Wenn ihr euch allerdings bewegt oder einen Schuss abfeuert, verringert sich die Effektivität der Deckung.

Aufklärung durch Verbündete

Wenn einer eurer Verbündeten ein gegnerisches Fahrzeug entdeckt, teilt er dies automatisch mit und der Gegner wird für euch auf dem Schlachtfeld und der Minimap angezeigt. Das Gleiche gilt für Fahrzeuge, die ihr für eure Verbündeten erspäht. Diese gemeinsame Sicht wird über Funkgeräte übertragen, mit denen jedes Fahrzeug ausgestattet ist. Bedenkt dabei, dass die Funkgeräte eine begrenzte Reichweite haben. Wenn ihr und eure Verbündeten also zu weit voneinander entfernt seid, dann werden diese Erkennungsinformationen nicht geteilt.

Sichtweite

Es gibt eine maximale Reichweite, in der ihr erspähte Gegner sehen könnt (diese Reichweite wird nicht von eurem Turm, den Fertigkeiten eurer Besatzung oder eurer Ausrüstung beeinflusst). Dabei handelt es sich ganz einfach um die maximale Reichweite, in der Tankmodelle und andere Objekte gerendert werden. Ihr könnt ganz einfach feststellen, ob ihr zu weit vom Ziel entfernt seid: Dann ist das gegnerische Fahrzeug zwar auf der Minimap zu sehen, nicht jedoch auf dem Schlachtfeld. Damit diese Ziele sichtbar werden, müsst ihr einfach näher an sie heranfahren.



zuletzt bearbeitet 17.06.2018 11:01 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SgtToddy
Forum Statistiken
Das Forum hat 517 Themen und 2990 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen